Bevor sich die Stadt Leipzig mit den Vorstädten, Dörfern und Gemeinden zusammenschloss, befanden sich in den umliegenden Auen zahlreiche Flüsse, Gräben und Seen. Von diesen ist heute so gut wie nichts mehr vorhanden, lediglich der Elster- und Pleißemühlgraben wurden bei der Stadtausweitung erhalten. Um die Weiße Elster bei Hochwassern zu entlasten, die im Auenwald beispielsweise völlig normal sind, wurden Nebenarme wie die Luppe errichtet. Aber nicht alle Gewässer sind mit einem Boot befahr und gehören zum Leipziger Gewässerverbund.

 

             

Kleine Luppe

 

Luppe

 

Mühlpleiße

 

             

Floßgraben / Batschke

       
 

Um Leipzig herum entstehen aus ehemaligen Tagebaulöchern große Seen und bilden neue Landschaften. Einige von ihnen sind mit Kanälen verbunden, aber auch um Anschluss an große Flüsse zubekommen, um diese von Leipzig aus zu erreichen.

 

 

             

Störmthaler Kanal

 

Harth-Kanal

 

Markkleeberger Wasserschlange

 

             

Floßgraben